Wochenbettbetreuung und Nachsorge

Nach der Geburt beginnt erneut eine enorme Umstellung für die ganze Familie, muss doch jeder erst einmal seine neue Rolle finden. Die größte Umstellung haben aber die Mutter und das Kind zu leisten.

In dieser Zeit nach der Geburt biete ich Hausbesuche an, um die Eltern und ihr Kind in dieser Anpassungsphase zu begleiten.

Das Kind hat seine ersten Atemzüge begonnen, erlebt zum Ersten Mal Temperaturunterschiede, Schwerkraft, Hunger, und das Gefühl getrennt von der Mutter zu sein. Sein Kreislaufsystem stellt sich in den ersten Tagen um und sein Blut passt sich an die neue Situation an. Es muss umschalten von „Dauerversorgung“ durch die Nabelschnur in Versorgung durch rhythmische Nahrungsaufnahme. Das Neugeborene Kind braucht in dieser ersten Zeit sehr viel Nähe, Ruhe und Kontinuität.

Als Hebamme beobachte ich, ob das Kind in den ersten Tagen und Wochen sich gesund entwickelt. Ich unterstütze die wachsende Bindung zwischen dem Kind und den Eltern aber auch zu den Geschwistern. Ich beobachte seine Nahrungsaufnahme und sein Gewicht. Ich helfe bei der Nabelpflege, beim Stillen oder Füttern und bei Bedarf nehme ich auch Fersenblut für den Stoffwechseltest ab.

Auch die Mutter braucht in dieser Zeit sehr viel Ruhe und Unterstützung. Sie soll das Baby rund um die Uhr versorgen und sich dabei gleichzeitig von Schwangerschaft und der Geburt erholen.
Als Hebamme beobachte ich die Rückbildungsvorgänge und gebe Tipps, wie sie das selbst noch unterstützen kann.
Bei den vielen Fragen zur Pflege, zur Ernährung, und zum Umgang mit dem Kind stehe ich den Eltern mit meinem Fachwissen zur Seite. Aber auch für die vielen Fragen zur Veränderung im Familiengefüge und in der Partnerschaft.

Alle Hausbesuche im Wochenbett werden unabhängig von Geburtsort und Dauer des Klinikaufenthaltes bis 8 Wochen nach der Geburt von der Krankenkasse übernommen, bei Stillproblemen bis zum Ende der Stillzeit.

Viele neue Anforderungen werden an die Eltern gestellt und die Umstellung ist nicht immer leicht. Sie können sowohl im Wochenbett als auch in der Stillzeit mit meiner Hilfe rechnen.

Sorgen Sie auch selbst für ruhige und erholsame Zeit, organisieren Sie Unterstützung innerhalb der Familie oder des Freundeskreises, lassen Sie sich evtl mit Haushaltshilfe und gutem Essen „beschenken“.